Rosen färben - eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Basteln,  Blumen

Rosen färben – Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Ein schönes Experiment für Groß und Klein und eine schöne Gelegenheit für ein buntes Miteinander ist das Färben von Blumen. Hier zeige ich dir, wie du Rosen in deiner Lieblingsfarbe färben kannst. Mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung ist es ganz einfach und außer Zeit brauchst du dafür nicht viel.

Material zum Rosen färben

Du brauchst:

  • Eine (oder mehrere) Rose(n)
  • Ein scharfes Messer
  • Eine Vase
  • Eine kleine Schüssel
  • Lebensmittelfarbe

Nimm am Besten weiße Rosen, um am Ende auch wirklich die gewünschte Farbe zu erhalten. Bei farbigen Rosen wird die ursprüngliche Farbe der Rose nicht von der neuen Farbe überdeckt, sondern es ergibt sich eine Mischung.

Wir haben uns dennoch für eine gelbe, statt einer weißen Rose entschieden, weil die Große gern eine gelbe nehmen wollte.

Die Rose sollte frisch sein, sonst nimmt sie die Farbe nicht so gut auf.

Rosen färben Schritt für Schritt

Schritt 1: Kürze den Stängel der Rose unter Wasser mit einem scharfen Messer auf 25-30 cm Länge. Fülle dazu am Besten deine Küchenspüle mit etwas Wasser und führe darin den Schnitt aus. Die Küchenspüle sollte ja jetzt für solche Experimente frei sein, wenn du mit der FlyLady-Methode schon gestartet hast. Die Schnittstelle sollte beim Schneiden unter Wasser sein, denn dabei entstehen Luftblasen, die die feinen Kanäle im Stängel der Rose verstopfen und die Aufnahme der Farbe verhindern können. Achte darauf, dass du den Stängel möglichst schräg abschneidest. Dann liegt die Schnittfläche später nicht vollständig am Boden der Vase auf und das Wasser kann besser aufgenommen werden. Je kürzer der Stängel, umso schneller und besser wird die Rose die Farbe aufnehmen.

Vor dem Färben Rose kürzen und Blätter und Dornen entfernen

Stelle die Rose in die mit Wasser gefüllte Vase, während du die nächsten Schritte ausführst.

Schritt 2: Entferne alle Dornen und Blätter vom Stängel

Schritt 3: Fülle eine kleine Schüssel mit 120 ml warmem Wasser. Warmes Wasser kann von der Rose besser aufgenommen werden, als kaltes.

Schritt 4: Gib etwa 20-30 Tropfen Lebensmittelfarbe in deiner Lieblingsfarbe in das Wasser und verrühre die Mischung. Wenn du keine Lebensmittelfarbe hast, kannst du es auch mit Wassermalfarbe oder Tinte probieren.

Wasser in der gewünschten Farbe einfärben

Schritt 5: Ersetze das klare Wasser in der Vase durch das gefärbte Wasser und stelle die Rose hinein.

Warten, bis die Rose Farbe angenommen hat

Und jetzt Waaarten

Und nun brauchst du Geduld. Nach etwa 4 Stunden kannst du wahrscheinlich schon die erste Färbung beobachten. Je länger du wartest, umso intensiver wird die Farbe.

Wenn die Rose gut durchgefärbt ist oder die Rose einen Farbton hat, der dir gut gefällt, fülle die Vase wieder mit klarem Wasser und stelle die Rose hinein. Wenn du etwas Frischhaltemittel in das Wasser gibst, hält die Rose länger, bis sie verblüht.

Frischhaltemittel bekommst du beim Floristen. Ansonsten kannst du auch 1-, 2- oder 5-Cent-Kupfermünzen und maximal 1% Zucker ins Wasser geben. Die Kupfermünzen wirken durch ihren Schwermetall-Anteil antibakteriell und der Zucker versorgt die Blumen mit Energie und Nährstoffen. Aber Vorsicht, gibst du zu viel Zucker ins Wasser, schlägt der Effekt ins Negative um. Auf 120ml Wasser verwende also maximal 1,2 g Zucker! Das ist nur eine Messerspitze.

Tausche das Wasser täglich durch frisches Wasser aus.

Du kannst Rosen auch in mehreren Farben färben.

Eine Möglichkeit ist, sie nacheinander für mehrere Stunden in unterschiedlich gefärbtes Wasser zu stellen.

Du kannst aber auch den unteren Teil des Stängels in zwei bis viel Abschnitte spalten. Dann bereitest du entsprechend viele Gefäße mit unterschiedlich gefärbtem Wasser vor und stellst sie eng zusammen. Die Rose wird nun so platziert, dass jeder Abschnitt in ein anderes Gefäß hineinragt. So wird die Rose abschnittsweise gefärbt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.