Allgemein

Wie du aus „Ich sollte mal“-Aufgaben „Ich werde“-Aufgaben machst

Wir kennen sie doch alle, oder? Diese „Ich müsste mal“- oder „Ich sollte mal“-Aufgaben, die unseren Kopf zumüllen, weil sie ständig in unserem Unterbewusstsein nach uns rufen: „Erledige mich! Hallooohooo! Ich bin immer noch hier. Ich geh hier nicht weg, bis du mich erledigst. Erledige mich!“ Jetzt lassen wir sie verstummen, indem wir aus „Ich sollte mal“-Aufgaben „Ich werde“-Aufgaben machen.

„Ich sollte mal“-Aufgaben erledigen

Und das geht ganz einfach. Nämlich indem wir sie direkt erledigen. Das ist ihr größter Wunsch. Naaa toll. Zu dieser Erkenntnis bist du auch ohne die Bunte Familienwelt gekommen, oder?

Okay okay, ich weiß, du hättest diese Aufgaben nicht, wenn du sie immer gleich erledigen könntest und wolltest.

„Ich sollte mal“-Aufgaben fest einplanen

Du hast Glück, denn es gibt noch eine andere Möglichkeit die lauten Stimmen der „Ich sollte mal“-Aufgaben leiser zu drehen. Nämlich indem wir sie fest einplanen. Wenn die „Ich sollte mal“-Aufgaben dann wieder rufen: „Erledige mich!“, dann rufen wir einfach zurück: „Jetzt nicht, aber nächste Woche, versprochen!“ Und damit sind sie zufrieden und geben Ruhe. Aber Achtung: Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen.

Erledigst du die Aufgabe nämlich nicht wie geplant, nimmt sie all ihre Kraft zusammen und wird wieder nach dir rufen. Den Kopf frei zu haben für glückliche Momente mit deiner Familie kannst du dann vergessen.

„Ich sollte mal“-Aufgaben, zeigt euch!

„Ich sollte mal“-Aufgaben sind aber auch sehr scheu. Sie rufen zwar ganz laut und nerven damit fürchterlich, aber sie verstecken sich dabei hinter all den anderen Dingen in deinem Kopf. Und dann finde in dem ganzen Stimm-Wirrwarr mal heraus, wer da überhaupt alles was von dir will und um wen du dich zuerst kümmerst. Gar nicht so einfach, oder? Aber auch da habe ich eine gute Nachricht. Die meisten „Ich sollte mal“ Aufgaben kommen aus deinem Haushalt oder hinterlassen Hinweise in deinem Zuhause. Wie bei einer Schnitzeljagd. Da liegt die Hose, die einen neuen Knopf braucht. Die Einladung, will noch beantwortet werden. Die Rechnung muss bezahlt werden. Die Freundin aus deiner Kontaktliste möchte mal wieder von dir hören und und und.

Im Alltag rennen wir an all den Hinweisen gern vorbei. So laut sie auch rufen, wir haben anderes zu tun und wollen sie ignorieren. Und genau DAS ist der Grund, warum ich zur FlyLady-Methode das 15-Minuten-aufräumen-Element ergänzt habe. In diesen 15 Minuten räume ich einen Bereich in meinem Zuhause auf. Also ganz ähnlich wie die HotSpot-Beseitigung, aber mit einem anderen Fokus. Bei der HotSpot-Beseitigung möchte ich zackig einfach Ordnung in dem Bereich schaffen. Bei der 15-Minuten-Aufräum-Runde schaue ich mir die Sachen in dem Bereich genau an und höre hin. Was rufen sie mir zu? Was wollen sie von mir? Manches möchte gehen und wird ausgemistet. Manches möchte lieber woanders in meinem Haus wohnen. Dann bringe ich es da hin. Manches möchte repariert werden, manches in den Ruhestand gehen, braucht aber erst noch einen Nachfolger. Und manches ist einfach zufrieden und möchte gar nichts von mir.

Happy End – so sind am Ende alle zufrieden

Ich schenke also in diesen 15 Minuten allen Dingen Beachtung und erledige ihren Wunsch sofort, wenn es in 15 Minuten machbar ist oder ich mache aus dem Wunsch eine Aufgabe und schreibe sie in mein Bullet Journal. Manchmal – eher selten – plane ich sie für einen bestimmten Tag ein. Meistens jedoch schreibe ich sie für die aktuelle oder die Folgewoche ins Backlog. Ihre Erledigung ist damit gesichert. Bei der Tagesplanung, wenn ich noch Zeit-Slots frei habe, trage ich dort Aufgaben aus dem Backlog ein.

Keine große Kunst also, aber so sorge ich für Ruhe in meinem Kopf und kann mich ganz entspannt den Glücksmomenten mit meiner Familie hingeben, weil ich den „Ich sollte mal“-Aufgaben zurufen kann: „Alles gut, ich kümmere mich um dich, versprochen!“

Und bei dir? Wie laut sind die „Ich sollte mal“-Aufgaben in deinem Kopf? Plane ihre Erledigung fest ein und dreh sie leiser!

Trag dich hier ein und verpasse keine Tipps und Tricks für Zeitersparnis und einen freien Kopf für glückliche Familienzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.